Haltung eines Tibis - Tibet Terrier Bayern

Meine Tibet Terrier
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Welpen
Durch eine Freundin wurde ich zu diesen Zeilen inspiriert. Wir können oft nicht verstehen dass Welpenmenschen mit ihren neuen Familienmitglied nicht zurecht kommen. Werfen sie die Flinte nicht gleich ins Korn, wenn der Anfang nicht so gut läuft, gönnen sie sich und ihrem Hund eine Eingewöhningsphase von 3 Monaten und sie werden sehen wie sich all ihre Anfangsprobleme in Luft auflösen.



Sie haben sich für so einen wunderbaren Hund entschieden der alles mit macht, wenn man ihn läßt, und das ist der Punkt. Hunde die ausgelastet sind, sind zufriedene Hunde. Auch von ungehorsam wird berichtet, er hört einfach nicht sind oft die Aussagen. Er hört schon.... aber genau dieser Reiz macht doch den Tibet Terrier aus. Er ist ein Hund der mitdenkt,d.h. wenn zum Beispiel ein Leckerchen lockt hört er schon. Er wird nicht umsonst little People genannt und die hören ja bekanntlich auch selten. Meiden Sie Welpenschulen die sich mit der Rasse nicht auskennen und ihnen ihren Hund als Terrier verkaufen, der er nicht ist. Hundeschulen die Hunde unterwerfen sind für den Tibi nicht geeignet. Damit machen sie ihn nur noch sturer und verstockter. Gehen Sie die Erziehung doch ganz Easy an auch bei einem Menschenkind macht man sich nicht so einen Druck. Nehmen Sie die Hundeschule als Kindergarten dort wird ihm etwas beigebracht und wenn sie es außerhalb der Hundeschule nicht weitermachen hat es keinen Sinn. Die Hundeschule soll ihnen und ihrem Hund Spaß machen denn auch sie können viel dabei lernen. Das wichtigte überhaupt bauen sie eine Beziehung zu ihrem neuen Familienmitglied auf dann läuft alles leichter. Machen Sie doch mit ihrem Hund Dog Dancing oder Agility, lassen Sie ihn bei Ihren Aktivitäten teilnehmen und wenn es Paragliding ist ( so einen Hund gibt es auch.

Ihr Hund will Ihnen gefallen, er liebt sie und er will bei ihnen sein, dann ist für ihn die Welt in Ordnung. Nehmen Sie ihren Hund so wie er ist, man kann Wesenszüge nicht ändern. Reden Sie mit ihm, jetzt werden sie lächeln und denken der versteht mich ja doch nicht, da irren sie sich gewaltig. Wenn sie über die Sturm und Drangzeit hinweg sind werden sie sehen, dass Ihr Hund ihnen gleicht, er hat sich ihnen angepaßt. Er liebt und haßt die gleichen Dinge wie Sie. Sie haben Ihn so geprägt und man sagt doch auch immer, "der Hund ist wie sein Herrchen."

Halten Sie durch es lohnt sich.
Kleine Hobbyzucht in Niederbayern
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü